Die Plattform vereint Forschende von 18 Schweizer Fachgesellschaften und 5 Landeskomitees aus der Biologie. Sie fördert den Wissenstransfer und die Vernetzung der verschiedenen Fachbereiche. Durch die Vermittlung von Expertise und Dialog schafft sie einen Mehrwert für Gesellschaft und Politik.mehr

Bild: Johann, stock.adobe.commehr

Die Moose des Kantons Bern (Schweiz)

Cryptogamica Helvetica Band 21

Cryptogamica Helvetica 21

Autoren: B. Bagutti, H. Hofmann

Zusammenfassung: Der Kanton Bern, als flächenmässig zweitgrösster Kanton der Schweiz, besitzt Anteile an 3 Naturräumen 1. Ordnung: Jura, Mittelland und Alpen. Die geologischen Strukturen, die Vegetation und die klimatischen Bedingungen sind sehr vielfältig und bieten so ideale Voraussetzungen für eine äusserst diverse Moosflora. Auf einer Fläche von nur 5’961 km2 wurden bis heute 850 Arten und Unterarten gefunden (2 Horn-, 202 Leber- und 646 Laubmoose). Das sind ca. 80% aller in der Schweiz vorkommenden Moosarten. Besonders gross ist die Vielfalt in den Alpen, aus denen rund 800 Arten, also 94% aller Arten des Kantons bekannt sind. Zu allen Arten wird die Verbreitung angegeben, entweder in Form einer Verbreitungskarte oder, bei selteneren Arten, als Liste der Fundorte. In die Verbreitungslisten und -karten sind 27’726 Fundangaben eingeflossen. Zu allen Arten werden Angaben zu Standort, Substrat und Rote-Liste-Status gemacht. Für 25 meist alpine und bisher wenig illustrierte Arten werden detaillierte Zeichnungen präsentiert. Das Untersuchungsgebiet wird ausführlich beschrieben und die Geschichte der bryologischen Erforschung des Kantons ist in einem eigenen Kapitel dargestellt.

Quelle: Bagutti, B. & H. Hofmann (2007). Die Moose des Kantons Bern (Schweiz). Cryptogamica Helvetica, 21, p. 1-320.

Kategorien

Deutsch